Über diese Seite

Es ist nun nicht so, dass es nicht schon genug Webseiten zur Mathildenhöhe in Darmstadt gäbe: Da ist zunächst die vom Institut Mathildenhöhe Darmstadt zu nennen, das sich mit der Erforschung, Vermittlung und Präsentation von Kunst und Kultur seit 1900 befasst und dafür diesen außergewöhnlichen Ort mit Ausstellungsgebäude, Hochzeitsturm und dem Museum Künstlerkolonie als Wirkungsraum zur Verfügung hat.

Auch die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat zur Mathildenhöhe einen eigenen Webauftritt online:  Welterbe Mathildenhöhe Darmstadt. Dort dokumentiert sie die Fortschritte auf dem langen Weg zum glücklich erreichten Ziel, die UNESCO-Auszeichnung zu erhalten, informiert über das für die Menschheit zu schützende Objekt auf dem Musenhügel und über ihre Informationsangebote an Darmstädter Bürger.

Der Verein Förderkreis Hochzeitsturm informiert auf seiner Webseite ebenfalls über die Mathildenhöhe. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Backsteinturm mit den Fünf-Fingern, für den man sich Jahrzehnte eingesetzt hat. Es gibt viel zu erfahren über die Gestaltung der Räume, über romantische Heiraten im Turm wie auch über die Veranstaltungen, die der Verein im Hochzeittsturm anbietet, wie etwa Nachtführungen oder Lesungen des Turmschreibers.

Ja, und dann gibt es noch die Webseite der Freunde der Mathildenhöhe. Rund hundert Mitglieder hat der Verein, der die Stadt Darmstadt bei der Bewerbung um die Anerkennung als Welterbe unterstützt. Sehr engagiert hat er sich dabei für den Platanenhain und für den Erhalt der jahrhundertealten Bäume dort eingesetzt. Erfolgreich ist es 2019 gelungen, die geplante Rodung von etwa 100 Platanen zu verhindern. Nach neuerlichen Gutachten und entsprechenden Sanierungsmaßnahmen können bis auf 15 absolut nicht mehr zu rettende Pflanzen fast alle 178 Platanen auf der idyllischen Terrasse erhalten bleiben.

23 Quer – das ist ein Blog, geschrieben aus den Reihen des Vereins. Er erhebt keinen wissenschaftlichen Anspruch, obwohl die fakten- und sachgerechte Darstellung historischer wie aktueller Bau- und Lebenskunst auf der Mathildenhöhe durchaus wichtig ist. Er ist nicht amtlich, sondern persönlich, und daher auch ganz bestimmt subjektiv. Er ist aber vor allem die Stimme einer unterstützenden Zivilgesellschaft – die auch bei der Entscheidung der UNESCO für das neue Weltkulturerbe aus Darmstadt eine nicht ganz unwichtige Rolle gespielt hat.

23 Quer – das ist ein symbolhafter Name. 23 – das steht für die 23 Baumreihen, die den Platanenhain quer säumen. 23 – diese Zahl steht aber auch für die 23 Künstler, die für die Künstlerkolonie Mathildenhöhe von ihrem Anfang in 1899 bis zu ihrem Ende 1914 arbeiteten und eine Keimzelle der Moderne in Architektur und Design bildeten. 23 Querdenker, ein jeder in seinem Metier. Dazu noch der junge Großherzog, der mit gerade mal 23 Jahren sein Regierungsamt antrat, Motor und Geldgeber dieses einmaligen Zukunftsprojektes zugleich. Und dann ist noch der Hochzeitsturm zu nennen, der mitsamt dem Ausstellungsgebäude an einem 23. Mai im Jahr 1908 offiziell eingeweiht wurde, und dessen quer und über Eck laufende Fensterbänder schon weit voraus in die Moderne wiesen.

23 Quer – das ist vor allem ein Forum für Flaneure. Ein kleines digitales Journal, das einlädt zu Streifzügen über den Musenhügel. Es wirft einen Blick auf den Mäzen und seine 23 Künstler, die den legendären Ruf der kreativen Kolonie prägten. Es stellt Menschen und Persönlichkeiten vor, die sich heute mit ganzem Herzblut  – ob beruflich oder privat – für diese einmalige Anlage aus Kunst, Architektur und Gärten einsetzen. Und es informiert über die Planungen rund um das neue UNESCO Weltkulturerbe. Freuen Sie sich auf viele interessante Geschichten und flanieren Sie mit!